Käfersammlung Georg Frey wird noch baslerischer

09-20170907_183907

Es ist soweit. Gestern Dienstag, am 14. Mai 2018, sind die Käfer der Sammlung Georg Frey definitiv Basler Käfer geworden. Die Münchner Käfer – bisher als Dauerleihgabe im Museum – sind in Basler Besitz übergegangen. Die Regierung des Kantons Basel-Stadt hat den alten Verpflichtungen, zum Beispiel für den Unterhalt und die Pflege sowie wissenschaftliche Betreuung der Sammlung zu sorgen oder sorgen zu lassen, neu zugestimmt. (Hier die Medienmitteilung des Museums.)

Die über zwei Millionen Käfer des Sammlers Dr. h.c. Georg Frey waren 1987 von der Witwe des Sammlers dem Museum für  2300 000 D-Mark angeboten worden. Um dieses Geld zusammenzubringen (oder es zumindest zu versuchen) wurde ein Verein Käfer für Basel gegründet, dessen Präsident der damalige Leiter der Entomologie am Museum, Michel Brancucci, wurde. Weil aber der Freistaat Bayern, um die Käfer am Entweichen zu hindern, sie kurzerhand zu deutschem Kulturgut erklären liess, waren Verkauf und Ausfuhr vorerst praktisch verunmöglicht.

Im Nachhinein war der strategische Zug des Freistaats Bayern und des deutschen Staates ein Glücksfall. Denn die Witwe ärgerte sich so sehr, dass sie dem Verein die Sammlung schliesslich in einem Erbvertrag vermachte. Als sie verstarb, fiel die Sammlung an den Verein. Nachdem Gerichte in allen Instanzen bestätigt hatten, dass die Witwe das Recht gehabt hatte, die Käfer zu vererben, konnte die Sammlung 1997 nach Basel ans Museum gebracht werden. Der Verein Käfer für Basel sah sich am Ziel.

Weil der deutsche Staat nicht mit einem Verein verhandeln mag, wurde eine Stiftung gegründet, die nun vom Verein die Käfer übertragen erhielt, um sie dann  dem Museum mit Zustimmung des Kantons als Dauerleihgabe zu übergeben.  Die Stiftung wurde noch vom Verein mit 5000 Franken Stiftungskapital ausgestattet. Der Stiftungsrat begleitete die Arbeiten an der Sammlung. Vertreten waren neben dem Museum auch die Familie und das deutsche Kulturministerium sowie der Verein. Die deutsche Seite hatte für eine nur ausnahmsweise erteilte definitive Ausfuhrbewilligung verschiedene Forderungen gestellt, etwa dass die Sammlung inventarisiert wird. Heute sind alle Forderungen der deutschen Seite erfüllt. Auch die wertvolle Bibliothek ist inzwischen von der Universitätsbibliothek katalogisiert. Die Käfer sind im gekühlten Depot im Spenglerpark mit anderen Insekten und Teilen der zoologischen Sammlung aufbewahrt.

vertrag3

Barbara Frey unterzeichnet Erbvertrag mit dem Verein Käfer für Basel.

Das Kapital der Stiftung wurde in den Jahren nachher durch die exorbitanten Prüfungs- und Publikationskosten aufgefressen. Wegen Mangel an Kapital wurde die Stiftung liquidiert und die eben abgesegnete Lösung getroffen. Dass der Kanton die ohnehin in seinem Museum aufbewahrten Käfer übernimmt und die alten Verpflichtungen neu besiegelt. Auch die deutsche Seite und die Familie Frey waren mit dieser Lösung einverstanden.

Der Verein Käfer für Basel ist gegenwärtig energisch daran, sich dem bereits 1997 gesetzten neuen Ziel zu widmen und das allgemeine Wissen um Käfer und Insekten zu mehren und arbeitet an entsprechenden Programmen. Neue Mitglieder mit Ideen sind sehr willkommen.

Martin Hicklin, alt Präsident des Vereins

Matthias Borer, Käferexperte und Leiter der Biowissenschaften im Museum zeigt in Münchenstein Käferschätze aus der Sammlung Frey.

Eine Broschüre über die Sammlung Frey und den Sinn und Zweck solcher Sammlungen lässt sich hier herunterladen.

Leuchtkäfern auf der Spur: Vortrag mit Hans Niederhauser am 31. Mai in Hölstein

Das Video stammt von der Website des MuseumBL.

Am Donnerstag, dem 31. Mai, ab 19 Uhr 30 erzählt Hans Niederhauser – Fotograf und Naturforschender aus Lausen – in der Bürgerstube der Mehrzweckhalle Hölstein unter dem Titel

Leuchtkäfer(Glühwürmli): Sie fliegen und kriechen und sind verschieden

über das Leben dieser bewundernswert ausgerüsteten Käfer, die man unglücklicherweise auch Würmchen nennt. Hans Niederhauser ist ihnen auf der Spur und kann sagen, wo man sie – im Wilden Baselbiet – an warmen Abenden beim Blinken antreffen und beobachten kann.

Der Unkostenbeitrag beträgt 10 Franken.

 

Königin unter Käfern

oo_13764

Eine interessante Geschichte hat Spektrum der Wissenschaft zu bieten. Lars Fischer schreibt über eine Publikation in „Nature Ecology & Evolution“, in der unter anderem vom Weibchen des australischen Ambrosiakäfers Austroplatypus incompertus erzählt wird, das zur Königin eines Käferstaats in einem Eukalyptus-Baum werden kann und das Privileg der Fortpflanzung besitzt, während andere Staatsmitglieder mal einfach für das Wohl des grossen Ganzen und der Chefin arbeiten (müssen). Die soll immerhin vierzig Jahre alt werden. Die Wissenschafterinnen und Wissenschafter der Western University machen sich aber auch Gedanken über die Rolle von Sex, Monogamie und Evolution. Spannend.

Das Bild stammt aus einer Arbeit zu Larvenstadien von Austroplatypus incompertus. Links a und b sind Weibchen, rechts c und d, Männchen gezeichnet. Das Beispiel zeigt, wie ausführlich und sorgfältig eine wissenschaftliche Käferbeschreibung aussieht (englisch).

Brief an die Mitglieder

Liebe Mitglieder des Vereins Käfer für Basel

Giovanni Bonavia

An der Generalversammlung unseres Vereins wurde ein neuer Vorstand gewählt, da der bisherige Präsident Martin Hicklin und alle anderen Vorstandsmitglieder ihre Demission erklärten. Zunächst einmal sei diesen Damen und Herren, insbesondere Martin Hicklin, ein ganz grosses Dankeschön ausgesprochen, haben sie doch den Verein durch eine Periode des Umbruchs geführt. In dieser Periode des Wandels hat die Käfersammlung Georg Frey nicht nur ein bleibendes Zuhause gefunden, sondern darüber hinaus mit der Wiederbesetzung der Kuratorenstellen in der Entomologie eine gute Basis für die erfolgreiche Weiterführung des Unterhalts der Sammlung und der aktiven Forschung mit seinen rund vier Millionen Käfern. Damit war eines der Hauptaufgaben des Vereins Käfer für Basel aus den Gründertagen vollumfänglich erfüllt. In der Diskussion, ob jetzt ein geeigneter Zeitpunkt zur Auflösung des Vereins gekommen sei, sind doch etliche Argumente vorgetragen worden, dass der Verein sehr wohl unterstützend zur Weiterverbreitung von Wissen und Interesse an Käfern in der Bevölkerung, insbesondere unter den Jugendlichen, eine lohnende Aufgabe weiterführen soll. In diesem Sinne wählte die Generalversammlung einen neuen Vorstand mit Giovanni Bonavia (Präsident), Terry Inglese (Kasse) und Jürgen Vogt (Aktuar). Die bisher Aktiven im Verein haben dem neuen Vorstand weiter ihre Unterstützung zugesagt. (Ein Protokoll der Generalversammlung vom 26. Januar 2018 findet sich hier.)

Im Sinne der Zielsetzungen des Vereins sollen ein bis zwei öffentliche Vorträge pro Jahr organisiert werden, einer davon anlässlich unserer Generalversammlung, die neu am  Donnerstag, 8. November 2018 (statt 20. September) stattfinden soll (bitte, diesen Termin schon jetzt reservieren). Daneben werden die Führungen in die Sammlung und Feldausflüge für ein allgemeines Publikum und insbesondere für Schulklassen und Gruppen fortgeführt und ausgebaut. Dabei wird mit der tatkräftigen Unterstützung der gegenwärtigen Mitglieder des Vereins gerechnet, die auch aufgerufen sind, neue Mitglieder zu werben, die hier  angemeldet werden können. Bitte, unterstützen Sie weiterhin den Verein, indem Sie den Mitgliederbeitrag für 2018 (laut Statuten „mindestens“ CHF 20.00) auf unser Konto bei der

Safra Sarasin Bank
PC 40-106-2
zugunsten
Käfer für Basel, Augustinergasse 2,
4001 Basel
IBAN CH62 0875 0004 5483 9100 0

überweisen.

Wenn Sie Ideen haben, wie Sie den Verein und den Vorstand bei der Umsetzung der Ziele des Vereins unterstützen können und / oder eigene Ideen und Projekte realisieren möchten und dabei gegebenenfalls Unterstützung vom Verein brauchen könnten, dann kontaktieren Sie doch einfach den Vorstand über bonavia@eblcom.ch oder
061 921 02 32.

Der Vorstand wir hart daran arbeiten, neue Ideen und Aktionen aufzunehmen. Wir freuen uns über jede Kontaktaufnahme mit Ihnen und auf alle Rückmeldungen.

Liestal, März 2018

für den Vorstand
Giovanni Bonavia

Wissensspeicher im Sankt Johann: Ratschlag für Museumsneubau

NMB_210_VIS_EM2N_NORDOSTMuseumsgeschäfte bewegen sich in Basel wieder. Jetzt legt der baselstädtische Regierungsrat dem Grossen Rat einen Ratschlag für den Neubau des Naturhistorischen Museums und des Staatsarchivs beim Bahnhof Sankt Johann vor. Für den Neubau sowie für damit zusammenhängende Folgekosten beantragt der Regierungsrat dem Grossen Rat, Ausgaben von insgesamt 214 Mio. Franken zu bewilligen. Das Museum soll (mit dem Staatsarchiv) als „Wissensspeicher“ im Sankt Johann neue Akzente setzen. Aber auch umgehen helfen, dass das Naturhistorische Museum mit seinen Sammlungen, darunter der Käfrsammlung Frey für Jahre in Depots oder Provisorien umziehen muss.

In der Medienmitteilung heisst es: „Das Naturhistorische Museum Basel und das Staatsarchiv Basel-Stadt sind zwei bedeutende Basler Kulturinstitutionen mit überregionaler Ausstrahlung. Beide Institutionen sind in diversen Liegenschaften untergebracht, die aus konservatorischer Sicht ungenügend und teilweise hochgradig sanierungsbedürftig sind. Deshalb benötigen sie aus betrieblichen und strukturellen Gründen neue Räumlichkeiten.“

Prekäre Verhältnisse

Die baulichen und betrieblichen Bedingungen, unter welchen das Naturhistorische Museum im 1848 von Melchior Berri erbauten ersten Basler Museumsgebäude und den umliegenden Altstadtliegenschaften seinen kulturpolitischen Auftrag erfüllen muss, seien seit Jahren prekär. Die seit 2010 durchgeführten dringlichsten Sanierungsmassnahmen hätten zu einem dauerhaften Verlust von Ausstellungsflächen geführt. Wegen der unumgänglichen Gesamtsanierung müsste das Museum während drei bis fünf Jahren den öffentlichen Betrieb einstellen und die Sammlungen in Provisorien deponieren, sollte das Museum keinen Neubau beziehen können.
Das Naturhistorische Museum Basel werde im Neubau noch stärker als publikumsfreundliche, nutzerorientierte und bis hinein in den Sammlungsbereich öffentliche Institution erlebbar sein. Neben den Dauer- und Sonderausstellungen leistet dafür die Präsentation von Teilen der naturwissenschaftlichen Sammlungen künftig einen wesentlichen Beitrag.

nmb_210_vis_em2n_ost
Für die Besuchenden wird das Museum dadurch als offener Wissensspeicher zugänglich. „Der Neubau bietet dem Staatsarchiv genügend Magazinraum für eine zentrale und geschützte Aufbewahrung aller Archivalien und Raumreserven für rund 30 Jahre ab Bezug. Diebetrieblichen Arbeitsabläufe können im Neubau zweckmässig wahrgenommen werden. Den Benutzenden stehen angepasste Arbeitsräume und Informationsangebote im analogen wie digitalen Format zur Verfügung. Gemeinsam werden künftig diverse öffentliche und interne Flächen genutzt. Die grosszügige Eingangshalle lädt die Besucherinnen und Besucher ein, im Museumscafé, in der Lounge oder im Picknickbereich zu verweilen. Auditorium, Veranstaltungsräume, Sitzungszimmer, Werkstätten und Infrastrukturbereiche für Anlieferung und Reinigung werden zum Teil gemeinsam betrieben, zum Teil gegenseitig mitgenutzt.“

Wenn alles wie geplant läuft, werde „das Naturhistorische Museum Basel als neues öffentliches Kulturgebäude ab 2024/25 neue Impulse im aufstrebenden Stadtquartier St. Johann setzen.“

Ganzer Text hier.

Die Kröte und der unbekömmliche Käfer

Bombardierkäfer wie der asiatische Pheropsophus jessoenis Morowitz  können sich nicht nur im Freien gegen Belästigung wehren, indem sie heisse Chemikalien zusammenschiessen und explodieren lassen. (Wie das funktioniert, haben wir hier schon mal berichtet.) Die chemische Keule hilft den  auch, einem Krötenmagen zu entkommen. Shinji Sugiura und Takuja Sato hatten an der Kobe University in Japan untersucht, was denn geschieht, wenn so eine schön gezeichnete Bufo japonicus oder eine Bufo torrenticula einem solchen Käfer begegnet. Die Kröten griffen schnell zu und verschlangen die Beute, und schauten dann wieder in die Welt als sei nichts geschehen. Aber nach einer Stunde oder mehr scheint bei der Kröte nicht mehr alles im Lot zu sein. Das Tier beginnt zu würgen und auf einen Schlag wird der Käfer wieder ausgespuckt. Der Kröte sind man den Ekel richtig an.

Wissenschaft muss sein. Darum erfahren wir, dass – wie wir auch vermutet hätten – grosse Käfer häufiger und nach kürzerer Zeit wieder zum Vorschein kommen als kleine, und kleine Kröten ihre chemisch heisse Beute rascher wieder ausspuckten als grosse. Allerdings kam in 57 Prozent der Fälle der Käfer nicht mehr zum Vorschein… In allen anderen Fällen waren die Käfer auch nach maximal 107 Minuten im Bauch der Kröten noch gut beweglich und am Leben, hatten dann allerdings einiges zu tun, sich von den Verdauungssäften des Amphibiums wieder zu befreien. Man sieht, ein bisschen Chemie für die Notwehr kann nicht schaden. Die Arbeit wurde in den Biology Letters der Royal Society publiziert (DOI 10.1098/rsbl.2017.0647)

Und so sieht es in Slow Motion aus, wenn ein Bombardier gestört wird und mal tüchtg hinten raus feuert. Link zum Video, ebenfalls aus Japan. Hier der Link:
https://widgets.figshare.com/articles/5857914/embed?show_title=1