Es geht weiter mit neuem Vorstand

Der 1987 gegründete Verein Käfer für Basel nimmt einen neuen Anlauf. An einer Generalversammlung im Naturhistorischen Museum an der Augustinergasse, dem der Verein 1997 die gut zwei Millionen Käfer der Sammlung Georg Frey hatte übergeben können, ist der alte Vorstand aus der Gründerzeit zurückgetreten und wird von einem neuen Dreierteam von Giovanni Bonavia (Präsident), Terry Inglese, sowie Jürgen Vogt abgelöst.

Der Verein hat eigentlich alle seine Ziele erreicht,

  • die Käfer sind da (ohne dass man sie hätte kaufen müssen),
  • sie sind gut (im Depot im Spenglerpark Münchenstein samt Bibliothek untergebracht,
  • sie sind katalogisiert (auch die Bücher),
  • in einer Datenbank greifbar
  • und gut betreut.

Mit der Interimslösung in der Direktion des Museums, wo David Alder und Basil Thüring sich in die Leitungsaufgabe teilen, hat sich auch der Weg wieder aufgetan, die offenen Stellen in der Entomologie (Insektenabteilung) auszuschreiben und zu besetzen. Damit kommt der Bestand der wissenschaftlichen Mitarbeitenden wieder nahe an die frühere Ausstattung. Das Team ist zwar mit nicht einmal drei Vollstellen am unteren Limit, aber immerhin besser als auch schon aufgestellt. Damit hat sich das letzte Postulat, das der alte Vorstand vertreten hatte, auch erfüllt.

Da auch die Stiftung, in der bisher die Interessen des Vereins, der deutschen Seite (Bundesregierung und Familie Frey) vertreten gewesen waren, mit Einverständnis der deutschen Partner wegen Geldmangels aufgelöst werden muss, ist auch da nichts mehr zu tun. Die exorbitanten Kosten der Stiftungsaufsicht und Publikationskosten haben das Stiftungskapital aufgegessen. (Die Stiftung Käfer für Basel und Käfersammlung Georg Frey hat selbst kein Geld ausgegeben und nur ideelle Werte für die Allgemeinheit verwaltet.) Eine Garantieerklärung soll die alten Vereinbarungen über unser Geschenk vollwertig ersetzen.

An der Generalversammlung wurde bei einer Präsenz von 24 Mitgliedern beraten, ob man den Verein (wie das in den Statuten vorgesehen ist) nach Erreichen aller Ziele einstellen und das verbliebene Kapital für letzte Käferanlässe ausgeben soll. Die Versammlung fand Nein, insbesondere weil sich spontan Giovanni Bonavia, Terry Inglese und Jürgen Vogel bereit erklärt hatten, die funzelnde Fackel weiterzutragen und neu zum Leuchten zu bringen.

 

Neuer Präsident ist damit Giovanni Bonavia (links). Terry Inglese (Mitte) und Jürgen Vogt (rechts) sind neu im Vorstand. Eine ganze Reihe von käferaffinen Mitgliedern wollen hier und da mithelfen, Käfer ins Gespräch zu bringen. 

Der alte Vorstand aus der Gründerzeit, mit Martin Hicklin alt Präsident, Elio Tomasetti alt Vizepräsident, Beat Bucher, Doris Grönhagen und Christoph Wicki ist zurückgetreten und wünscht der neuen Equipe viel Erfolg.

Zu danken ist all unseren Unterstützerinnen und Unterstützern. Dank gebührt auch den Beteiligten im Museum. Insbesondere Felicitas Maeder, Muschelseide-Expertin, die Buch geführt und Mitglieder verwaltet hatte, und dem Käferteam mit Eva Sprecher, die unsere Käfer betreut, Matthias Borer, der die“lebende“ Sammlung vergrössert und viel tut für den öffentlichen Auftritt, Isabelle Zürcher, Sammlungsbeauftragte, die immer wieder mal geholfen hat, oder Armin Coray (eben mit Video auf diesem Blog) und all den anderen, die uns hier und da geholfen oder mit Sympathien unterstützt hatten.

Eva Sprecher, zuständig für die Sammlung Georg Frey bei einer Führung im Spenglerpark.

Wie Elio Tomasetti an der GV berichtete, ist die nun 30jährige Käfer-Saga noch immer lebendig. Davon kann man auch noch zehren. Wichtig aber ist, dass diese zoologischen Sammlungen wissenschaftlich betreut bleiben und das Wissen für die interessierte Öffentlichkeit bereit gehalten und mit ihr geteilt wird. Sammlungen sind nun einmal die eigentlichen Schätze des Museums, wenn es auch nicht immer nur um Käfer gehen kann. Für die Riesenschar der Sechsbeiner Interesse zu wecken, will sich der Verein auf die Fahne schreiben.

Matthias Borer, Käferexperte und Abteilungsleiter Biowissenschaften im Museum zeigt in Münchenstein Käferschätze aus der Sammlung Frey.

Wie gross das Interesse an Insekten in unserer Region ist, zeigte „Microsculpture“. Die Ausstellung der Riesenbilder von Insekten (darunter auch Käfern) von Levon Biss hatte innert acht Wochen 10 000 Besucherinnen und Besucher angelockt und fasziniert. Ein Bericht über den Besuch mit dem Verein Käfer für Basel ist hier zu finden.

Jetzt soll die Begeisterung für Käfer weiter beflügelt werden. Die Generalversammlung hat sozusagen den Verein aus der Verpuppung aufgeweckt und der neue Vorstand wird – mit allerlei Verstärkung – ans Werk gehen. Viel Glück.

Und so hatte alles seinen guten Weg genommen. Barbara Frey, die Witwe des Sammlers, unterzeichnet den Erbvertrag mit dem Verein Käfer für Basel. Mitunterzeichnende Partner des Vereins sind Elio Tomasetti (Mitte) und Michel Brancucci, Gründungspräsident des Vereins und leider verstorben.

Martin Hicklin alt Präsident
auch im Namen des Altvorstands

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.